Innerörtlich versiegelte Sohle

Vorhandene Weidebrücke

Naturferne Uferbefestigungen

Furt als Durchgängigkeitshindernis

Rückbau naturferner Uferbefestigungen

Naturnahe Umgestaltung und Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit am Pferdsbach

Durch zahlreiche Gesetze wird versucht, die Situation der Gewässer in Deutschland und Europa zu verbessern. Mit der Einführung der EG- Wasserrahmenrichtlinie (WRRL – Richtlinie 2000/60/EG), welche am 20.12.2000 in Kraft trat, soll ein Ordnungsrahmen für Maßnahmen auf europäischer Ebene geschaffen werden, um einen „guten Zustand“ der Gewässer in der europäischen Gemeinschaft zu erreichen. Durch die WRRL soll eine weitere Verschlechterung des Zustandes der aquatischen Ökosysteme vermieden bzw. deren Zustand geschützt und verbessert werden. Der Pferdsbach in der Gemeinde Krauthausen im Wartburgkreis (nordwestlich von Eisenach gelegen) ist ein solches Fließgewässer, für das ein „guter Zustand“ erreicht werden soll. Die Gemeinde Krauthausen (vertreten über die Verwaltungsgemeinschaft Hainich – Werratal) beabsichtigt den Thüringer Abschnitt des Pferdsbaches naturnah und ökologisch durchgängig umzugestalten. Im Rahmen der Planung wird die ökologische Durchgängigkeit des Pferdsbaches bzw. seine Naturnähe verbessert, indem

  • vorhandene Sohl- und Uferverbauten sowie Verrohrungen soweit möglich rückgebaut bzw. durch naturnahe, fachgerechte Sicherungsmaßnahmen ersetzt werden,
  • eine vorhandene nicht durchgängige Furt in eine durchgängige Furt umgebaut wird,
  • eine vorhandene Brücke mit geringem Fließquerschnitt durch eine durchgängige Furt ersetzt wird,
  • Maßnahmen zum Erhalt und zur Entwicklung naturnaher Uferstrukturen durchgeführt werden sowie eine naturnahe Gewässerentwicklung,
  • im Bereich des Kolonnenweges (Verrohrung) eine naturnahe Gewässerentwicklung initiiert wird, wobei eine fußläufige Passierbarkeit des Pferdsbaches zu erhalten ist.

IPU fungiert in Zusammenarbeit mit Pöyry Deutschland GmbH projektbegleitend als beauftragtes Planungsbüro für die Gemeinde Krauthausen und ist für die Planungsvorbereitung und -umsetzung zuständig.

Neben der Vorbereitung und Begleitung des gesamten Prozesses wurde die Genehmigungsplanung einschließlich der Betreuung einer Vielzahl von Fachgutachten erstellt. Die Umsetzung des Projektes wurde öffentlich ausgeschrieben und der eigentliche Bau begleitet. Gleichzeitig wurden Fördermittel beantragt und die gesamte Projektabwicklung und -abrechnung koordiniert und durchgeführt.

Arbeitsfeld
Landschafts- & Freiraumplanung

Auftraggeber
VG Hainich-Werratal, Gemeinde Krauthausen

Zeitraum12/2013 bis heute

RegionHainich-Werratal

IPU

Krauthausen
Deutschland