(c) Thüringer Landgesellschaft

Ausmaße des Hochwasserereignisses 2013 in Silbitz

(c) Thüringer Landgesellschaft

Die Weiße Elster trat im Frühsommer 2013 auch bei Bad Köstritz über die Ufer

Ausschnitt aus dem bestehenden Faltblatt der Thüringer Landgesellschaft

Öffentlichkeitsarbeit zu Hochwasserschutz- und Gewässerentwicklungsmaßnahmen entlang der Weißen Elster

Im Abschnitt der Weißen Elster zwischen Gera und der Landesgrenze Thüringen / Sachsen-Anhalt sollen bis zum Jahr 2022 umfangreiche Maßnahmen zur Verbesserung des Hochwasserschutzes und der Gewässerentwicklung umgesetzt werden. Im Zuge des Hochwasserereignisses im Mai / Juni 2013 wurden alle Ortslagen innerhalb dieses Abschnitts erheblich überschwemmt. Um zukünftige Schäden desselben Ausmaßes abzuwenden, sollen einerseits Schutzanlagen angepasst und andererseits dem Fluss mehr Raum gegeben werden.

Unterstützend zu den verfahrenstechnischen Beteiligungen Betroffener hat IPU die Aufgabe, diverse Stakeholder durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit in den Prozess einzubinden. Auf Basis eines Konzeptes werden von Herbst 2017 bis Jahresende 2022 u.a. Gewässerwerkstätten, öffentliche Informationsveranstaltungen, Baustellenexkursionen und Schulprojekte durchgeführt. Darüber hinaus begleitet IPU den Planungs- und Umsetzungsprozess durch regelmäßige Pressearbeit und die Erstellung von Informationsmedien wie einem Faltblatt sowie einer Ergebnisbroschüre.

Arbeitsfeld
Kommunikation & Forschung

Auftraggeber
Thüringer Landgesellschaft mbH, Zentralabteilung Wasserbau

Zeitraum2017-2022

RegionOstthüringen, Weiße Elster, Gera - Landesgrenze

IPU

Franzosenweg 1
07546 Gera
Deutschland