Planungsbestandteile und Ablauf Rahmenkonzept

Netzwerk Baulotsen

Datenbanklösung für das Baulücken- und Leerstandskataster

Entwicklung eines interkommunalen Flächen- und Siedlungsmanagements im Rodachtal

Der Aufbau eines regionalen Flächenmanagements ist aus dem Regionalen Entwicklungskonzept 2007 des Rodachtals hervorgegangen, das wesentliche Ziele der regionalen Siedlungsentwicklung benannte:

  • Erhalt städtischer und dörflicher Siedlungsstrukturen und –formen,
  • Erhalt, Umnutzung und Inwertsetzung historischer Bausubstanz.

Das daraus abgeleitete Schlüsselprojekt „Entwicklung eines interkommunalen Flächen- und Siedlungsmanagements“ legte den interkommunalen Ansatz sowie die räumliche und funktionale Ebene ‚Siedlung‘ fest. Diese Verknüpfung von regionaler Steuerung und lokaler Umsetzung erforderte ein Vorgehen, dass einen gemeinsamen strategischen Ansatz sowie die Entwicklung regional wie lokal wirksamer Maßnahmen beinhaltet. Die Grundlage hierfür legte im Rodachtal der Regionale Rahmenplan zur Siedlungsentwicklung, der für die 9 beteiligten Städte und Gemeinden der Region aufgestellt wurde. Die Strategie- und Maßnahmenentwicklung des Rahmenplans basierte auf der Erhebung und Bewertung von Innenentwicklungspotenzialen (Leerständen, drohenden Leerständen, Baulücken etc.), die auf kommunaler Ebene mit einer spezifischen Software in Leerstands- und Baulückenkatastern geführt wurden. Diese Daten sind die Grundlage für die Maßnahmenentwicklung und –umsetzung.
Bereits im Verlauf der Planung wurden Maßnahmen auf regionaler Ebene abgestimmt und umgesetzt, z.B. das Leerstands- und Baulückenkataster, kommunale Baulotsen und Aktionen zur Öffentlichkeitsarbeit.

Arbeitsfeld
Tourismus- & Regionalentwicklung

Auftraggeber
Initiative Rodachtal e.V.

Zeitraum03/2012 -10/2014

RegionRodachtal

IPU

50.259373
10.812590

Downloads